· 

Time for Change: Das 1. Mal Yoga unterrichten

Vor kurzem war es endlich soweit. Ich durfte meine erste Yogastunde unterrichten. Oh man war ich aufgeregt.
So viele Gedanken gingen mir durch den Kopf:
"Hoffentlich verspreche ich mich nicht so oft. Kann ich die Asanas auch gut beschreiben? Wie kann ich mir nur die Reihenfolge merken und was wenn ich aus dem Konzept komme?"

 

Und kurz vor der Stunde kamen dann auch die Zweifel.
Bin ich überhaupt schon so weit zu unterrichten? Müsste ich nicht erst noch weiter in meiner eigenen Yogapraxis sein? Bis hin zu der Frage, ob das Unterrichten wirklich was für mich ist- oh man, was für ein Kopfkino!

 

Doch als ich dann auf der Matte stand, waren alle meine Zweifel weg.
Und was soll ich sagen- es war wunderschön. Einfach so ein tolles Gefühl, wenn man das, was man liebt und einem selbst so viel gibt, an andere weiter geben kann.

Die Stunde ging so schnell vorbei- fast zu schnell- und mein Entschluss stand fest: Ich will Unterrichten!

Ich stehe noch ganz am Anfang des Yogalehrerdaseins. Deshalb kann ich hier auch keine großen Reden von meinen Erfahrungen schwingen oder dir die supertollen Tipps geben.
Aber ich will dich ein Stück auf meinen persönlichen Weg mitnehmen und das teilen, was mir geholfen hat. Denn auch jeder noch so erfahrene Yogalehrer hat irgendwann einmal klein angefangen.

 

Hier also meine Tipps:

 

Bereite dich gut vor

 

Ist ja klar- eine gute Planung ist wichtig.
Doch ich glaube, dass die genau durchdachte Vorbereitung vor der 1. Yogastunde noch wichtiger ist, als bei allen anderen.
Mir hat es geholfen, ein klar strukturiertes Konzept vor Augen zu haben, auf das ich zurück greifen kann, wenn ich mal aus dem Takt komme..
Kennst du das Tool Click flow? Probiere es mal aus. Gerade für frisch gebackene Yogalehrer eignet es sich super zur Vorbereitung.

 

Die Generalprobe

 

Entweder vor dem Partner oder der Freundin die Stunde vorher üben oder auch alleine durchproben.

Mir hat es geholfen, einmal die kompletten Übungsfolgen durchzugehen- mit lautem Vorsprechen und Zeit stoppen- denn die Zeitplanung ist gar nicht so einfach, aber dazu gleich noch mehr.

Austausch mit anderen Yogalehrern

 

Wie war deine erste Yogastunde? Wie hast du dich vorbereitet, auf was hast du geachtet? 
Spreche mit deiner Yogalehrerin, deinen Mitschülern von deiner Yogaausbildung oder hol dir Inspiration aus Blogs oder auch aus den sozialen Netzwerken.
Es beruhigt so sehr, wenn man merkt, dass es anderen genau so erging. Und vielleicht erfährst du auch hier noch die ein oder andere Sache, die dir weiter hilft.

 

Die Zeitplanung

 

Besonders am Anfang ist man eher dazu geneigt zu schnell, als zu langsam zu unterrichten. Und weil man mir das vorher auch berichtet hatte, habe ich noch ein paar extra Asansa in mein Stundenkonzept mit eingebaut. Und stell dir vor, sie kamen alle zum Zug! 
Also, bereite lieber etwas mehr vor als zu wenig. Weglassen kann man immer was.

 

Jetzt wirds ernst

 

Es gibt nun kein zurück mehr. Gleich wird der Raum voll und es geht los.
Atme noch einmal tief, gehe innerlich noch einmal alles durch (ich lege mein Stundenkonzept unter die Matte- so kann ich immer einen Blick drauf werfen, falls ich mal nicht weiter weiß) und dann...

... mache einfach!
Während meiner Yogaausbildung ist mir folgender Satz hängen geblieben und hat bei meiner ersten Stunde besonders an Bedeutung gewonnen:

 

"Lass es einfach durch dich fließen"

 

Und genau das ist es: Verstelle dich nicht, verkrampfe dich nicht, lass einfach alles los und vertraue.
Vertraue darauf, dass alles gut wird- es wird super werden!

 

Alles Liebe,  

Miriam

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anja | AVoyage (Samstag, 12 Mai 2018 08:31)

    Hallo Miriam,

    Danke für die tool Empfehlung. Die ist ja wirklich großartig. Ich bin zwar noch ganz am Anfang und mache erst nächstes Jahr meine Yogalehrerausbildung aber das Tool finde ich jetzt schon großartig. Damit kann man sich ja super flows für zu Hause kreieren :-)

    Liebe Grüße,
    Anja

    www.avoyageblog.wordpress.com

  • #2

    Miriam (Montag, 14 Mai 2018 19:38)

    Liebe Anja,
    freut mich, dass dir die Empfehlung hilft. Ja, das Tool ist wirklich super. Schreib mir gerne mal wenn du es ausprobiert hast.

    Alles Liebe, Miriam �