· 

Der Sonnengruß- Surya Namaskar

Alle die schon länger Yoga üben kennen ihn auf jeden Fall.

Er ist wohl einer der bekanntesten Übungsfolgen im Yoga - der Sonnengruß.

 

Im Vinyasa Yoga kommt der Sonnengruß in der Regel in jeder Stunde vor. Er dient zur Aufwärmung des ganzen Körpers.

 

Ich liebe diesen dynamischen Flow sehr und übe ihn auch gerne einfach mal nur so. Kurz nach dem Aufstehen hilft er mir, in den Tag zu starten und in Bewegung zu kommen.

Und ich finde, er hat es verdient mal etwas näher betrachtet zu werden.

 

Der Sonnengruß und seine Bedeutung

 

Der Sonnengruß, auch Surya Namaskar gennannt, wird oft auch Sonnengebet oder Gruß an die Sonne genannt.

Er ist nach dem hinduistischen Sonnengott Surya bennannt, der Wärme und Licht verschaffen soll.

In Indien wird der Sonnengruß klassischerweise frühmorgens bei Sonnenaufgang mit Blick auf die Sonne praktiziert.

 

Der Sonnengruß wird in der Regel durch zwölf Yogahaltunen (Asanas), die fließend und dynamisch im Atemrythmus ineinander übergehen, geübt.

 

Der Sonnengruß und seine Wirkung

 

Wie schon erwähnt, wird der Sonnengruß in den Yogastunden zum Aufwärmen praktiziert. Er bereitet den Körper auf die weiteren Asanas vor, dehnt und wärmt ihn.

Beim Sonnengruß werden zahlreiche Muskeln aktiviert und gekräftigt. Zudem wird das Herz- Kreislauf- System angeregt und der Körper wird mit Energie gefüllt. Auch Verspannungen in Nacken, Rücken und Schultern können durch durch Abfolgen gelöst werden.

Der Sonnengruß und seine Variationen

 

Der Sonnengruß kann in vielen verschiedenen Variationen geübt werden. Im Vinyasa Yoga ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt, hier können auch die Anzahl der Bewegungsübungen unterscheiden.

Am bekanntesten ist der Sonnengruß A und der Sonnengruß B.

 

Worauf du beim Sonnengruß achten solltest

 

Die Atmung ist nicht nur beim Sonnengruß wichtig. Es gilt: Beim Strecken, beim Arme heben und bei allen Bewegungen, in denen du dich öffnest wird eingeatmet. Bei allen Bewegungen, in denen du kleiner wirst und dich nach vorne beugst wird ausgeatmet

Achte darauf, dass dein Atem im Fluß bleibt.

Wenn du schon länger Yoga übst und die Bandhas kennst, kannst du diese auch einsetzen. Sie verschaffen dir Stärkung und stützen dich.

 

Du kannst die Sonnengruße auch gerne mit Affirmationen oder Mantras üben, die du dir währenddessen aufsagst oder aber einfach die einzelnen Übungen mit Achtsamkeit erspüren

 

Und hier noch einmal die Abfolge des beliebten Sonnengruß A:

 

  • Aufrechter Stand: Berghaltung (Tadasana)
  • Hände gehen nach oben über den Kopf, Blick nach oben (Urdhva Hastasana) -> Einatmen
  • Hände zu den Füßen: Vorbeuge (Uttanasana) -> Ausatmen
  • Ausfallschritt, der rechte Fuß setzt zurück, der linke Fuß dazu in die Planke (Brett) -> Einatmen
  • In den Liegestütz absenken (Chaturanga Dandasana) -> Ausatmen
  • Heraufschauender Hund (Urdhva Mukha Svanasana) -> Einatmen
  • Herabschauender Hund (Adho Mukha Svanasana) -> Ausatmen
  • Ausfallschritt, der rechte Fuß nach vorne ->Einatmen
  • Vorbeuge (Uttanasana) -> Ausatmen
  • Hände gehen über die Seite nach oben: Urdhva Hastasana -> Einatmen
  • Aufrechter Stand: Berghaltung (Tadasana) ->Ausatmen

Und nun viel Spaß beim Sonne grüßen.

 

Alles Liebe, 

Miriam

Kommentar schreiben

Kommentare: 0